Ausstellungen und Museumsprojekt zur österreichischen Geschichte aus den Sammlungen Erik Eybl

Zum neuen Buch: Eybl/Knott: Krieg an der Wand


Eine kurze persönliche Vorstellung:

Dr. Erik Eybl, Jahrgang 1957, nach dem Militärdienst als Offizier und Jus-Studium in der Bundesverwaltung und ab 1990 in der Privatwirtschaft tätig.
Seit 1979 Mitarbeit an der Aktion Friedenswege der Dolomitenfreunde beim Aufbau der Freilichtmuseen des Ersten Weltkrieges „Monte Piano“ und „Kleiner Pal“ sowie des „Museum 1915-1918“ (Kötschach-Mauthen).
Sammler von Plakaten, Dokumenten, Archivalien und Geldsorten zur österreichischen Geschichte, neuerdings auch von Objekten zur Telefon- und Kommunikationsgeschichte.
Seit 2003 laufend Ausstellungen aus meinem Sammlungsbestand. Frühjahr 2007 Gründung des Vereines Österreichisches Plakatmuseum.

In der Folge möchte ich Ihnen drei Aspekte meiner umfangreichen Sammlungstätigkeit näher bringen:

Ausstellungsangebote zu den Themen
- Geldgeschichte
- Plakate als Mittel der Information, der Manipulation und der Kunst
- Telefon- und Kommunikationsgeschichte.

Projekt „Plakatmuseum Österreichische Zeitgeschichte

Falls Sie die Ideen und Angebote interessant und verfolgenswert finden oder an deren Verwirklichung mitarbeiten wollen, nähere Informationen wünschen, Anregungen oder Ausstellungsobjekte beisteuern können oder einfach meine Sammlerinteressen teilen ersuche ich um Kontaktaufnahme unter erik.eybl@aon.at,

Ich danke für Ihr Interesse und freue mich auf regen Gedankenaustausch,

Ihr
Dr. Erik Eybl

Publikationen von Erik Eybl zur Geld- und Plakatgeschichte


 

 

 

 

 

 


Dr. Erik Eybl, 2006